www.japanische-schwert-galerie.de www.japanische-schwert-galerie.de www.japanische-schwert-galerie.de www.japanische-schwert-galerie.de www.japanische-schwert-galerie.de www.japanische-schwert-galerie.de

Tsuba

 


>> zur Artikelübersicht <<


Osaki Yoshiaki - Bishamonten no zu Sukashi-Tsuba




tsuba mit dem Motiv Bishamonten sukashi

 mei:     Ein glücklicher Tag im achten Monat des achten Jahres Tenpô (1837), Jahr des Hahns

            Ôsaki (gold-inlay: Yoshiaki)

 tatemaru-gata, Eisen, nikubori-ji-sukashi, zôgan-iroe

 Diese tsuba ist publiziert im Buch von Fukushi Shigeo "Tosogu Machibori Shusei"

OY1.jpg

OY2.jpg

Auf dieser tsuba ist bishamonten zu sehen, der soeben einen oni aus dem Himmel ins Meer stürzte.

Die Darstellung liegt auf höchstem handwerklichen und künstlerischen Niveau und zählt zu den besten Objekten des großen Tsuba-Künstlers Ôsaki Yoshiaki.


Yoshiaki war ein herausrageder Schüler von Ichiryû Tomomichi, dem 2. Sohn des Schulgründers Tomoyoshi). Yoshiaki´s bürgerlicher Name war „Ōsaki Tōkichi“ und er kam ursprünglich aus der Provinz Ōmi, ging aber später nach Mito.  Später studierte er auch unter der dritten Generation Tomoyoshi. Sein gō war „Kogetsutei“ und aktiv war Yoshiaki zwischen den Perioden Bunsei (1818-1830) und Kōka (1844-1848).
Er signierte den Charakter für „saki“ (崎) auch in der Variation (嵜) wie auf diesem tsuba zu shen ist. 

Bishamontn ist eine buddhistische Wesenheit und gehört zu den vier Himmelskönigen.
In der allgemeinen japanischen Religion ist er einer der sieben Glücksgötter (Shichi Fukujin).

Er ist in erster Linie der Gott des Krieges und als solcher auch der Schutzpatron der Krieger. Außerdem verteilt er den Reichtum und ist der Beschützer derer, die den "Lotus des rechtschaffenden Gesetzes" verehren, also dem Buddhismus angehören. Er beschützt die Menschen vor Dämonen und Krankheiten und die buddhistischen Tempel vor Zerstörung. Unter den vier Himmelskönigen ist er der Wächter des Nordens.

Dargestellt wird er oft in voller Rüstung und eine Hoko, eine japanische dreizinkige Hellebarde in der einen, eine Pagode in der anderen Hand; häufig als mächtiger Herrscher der auf zu Boden geworfenen Dämonen steht. Manchmal wird er auch in einem Feuerkranz dargestellt, vergleichbar einem Heiligenschein.

Er soll im Jahr 587 während eines Krieges gegen die anti-buddhistischen Klans in Japan durch den Prinzen Shōtoku erfolgreich beschworen worden sein.

Er entspricht dem vedischen Vaisravana, wo er sich im Epos Mahabharata von einem dunkeln Wesen in Kumbhīra wandelt und als Beschützer verehrt wird.
_____________________________________________________________

Referenz-Tsuba


>> Bilder als Slideshow anzeigen <<
>> zur Artikelübersicht <<