Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos.
Nein, ich stimme nicht zu!

Katana / Wakizashi / Tanto


Hizen Kanehiro katana

Kanbun (1661-1673)

mei:                       Hishû-jû Yamato no Daijô Kanehiro / Futatsu-dô Mori Kosuke kore o saidan + kao (Mori Kosuke durchtrennte zwei Körper + Siegel)

nagasa:                  66,6 cm
        
Zertifikat:                NBTHK Hozon Tôken von März 2015

shinogi-zukuri - tori-sori - iori-mune - chu-kissak

iko-itame die als konuka-hada auftritt  /  hamon gunome-midare mit tobyaki
boshi ko-maru agari mit hakikake

nakago sugiage, im unteren Teil die originalen sujikai-, im oberen Teil kiri-yasurime, zwei mekugi ana

Die erste Generation Kanehiro stammt aus Hizen und wird in die Zeit Kanbun (1661-1673) datiert. Sein bürgerlicher Name war „Hashimoto Rokurōbei“ und er war ein Sohn von Kunihiro. Sein Ehrentitel „Yamato no Daijō“ wurde später auf „Yamato no Kami“ aufgestuft. Es finden sich aber kaum Klingen, die in dieser Weise signiert sind. Kanehiro starb im zweiten Jahr Hōei (1705).

Er schmiedete eine dichte ko-itame die als konuka-hada auftritt und härtete suguha, notare-midare oder gunome-midare in ko-nie-deki. Seine Klingen gelten als wazamono (scharf).

Mori Kosuke war ein Schwerttester der um Enpô (1673-1681) gelistet ist, also zeitgleich zu Kanehiro aktiv war.

Schmiedung, Härtung und Erhaltung dieser Klinge sind hervorragend und zusammen mit der seltenen tameshigiri-mei (Schnitttestsigatur) ist dieses katana ein sammelwürdiges Zeitzeugnis alter japanischer Kultur und Schmiedkunst.

Die koshirae des Kanehrio katana besitzt eine rot-schwarze urushi-Lack saya. Die tsuba ist aus shakudo im Stil der Saotome tsuba gefertigt.
Fuchi und kashira sind gleichfalls aus shakudo mit ishime-Oberfläche und mit Gold akzentuiert.

Die goldenen menuki zeigen ein schlangenartiges Design, was evtl. auch ein stilisiertes Schriftzeichen sein könnte.
Auf heller same befindet sich das originale tsuka-ito. Das Motiv des kurijiri aus shibuichi und Gold ist ein zugebundener Sack.

Das kozuka aus shakudo zeigt auf nanako-Oberfläche einen shishi in Gold.
Somit ist die koshirae der Klinge angemessen hochwertig und stammt original aus der Edo-Zeit.

 

>> zur Übersicht <<
Dies sind Beispiele aus einem größeren Angebot an hochwertigen, historischen Klingen in der japanischen-schwert-galerie.
Gerne offerieren wir Ihnen persönlich weitere katana, wakizashi und tanto. Preise auf Anfrage.