Über Tosogu

Als einen völlig eigenständigen Bereich kann man die Kunst der tosogu (Schwertzierrate inkl. tsuba) sehen.
Die tosogu-Hersteller waren angesehene Künstler die in einer Vielzahl von Stilrichtungen und mit den verschiedensten Materialien arbeiteten.

Schon früher wurden tsuba und natürlich auch die anderen Schwertzierrate (kodogu) als hochwertige Geschenke überreicht und wie heute in speziell angefertigten Boxen gesammelt.

Das Interesse an hochwertigen Schwertzierraten steigt stetig. Aber noch sind diese Objekte nicht so bekannt wie andere Sparten der weltweiten Kunst und somit noch relativ günstig zu erwerben.

Das Thema tosogu ist sehr umfangreich. Lassen Sie sich von uns beraten und anstecken - von der Faszination an großer Kunst bei feinen Objekten aus dem alten Japan. 

Tsuba

Die tsuba schützte in erster Linie die eigene Hand vor dem Abrutschen in die scharfe Klinge. Sie war das wichtigste stilistische Element an der Montierung. Mit ihr zeigte der Träger seinen Geschmack und Status.
Die Motive sind in positivem oder negativem Schattenriss dargestellt oder in den verschiedensten Techniken in die Platte graviert und/oder eingelegt. 

Dinge des Alltags sind ebenso abgebildet wie ganze Landschaften oder Szenen aus der japanischen Mythologie. Es gibt schlichte Stücke, die aber wunderbar dem Ausdruck verleihen was die Japaner unter wabi-sabi verstehen. Manchmal finden sich sogar Stücke mit abstraktem Charakter, was nicht verwundern kann, kamen die Impulse für unseren Impressionismus und Art-Deco doch aus Japan.

161a.JPG
Tsuba mit höfischem aoi-Muster von Ishiguro Masayoshi, angefertigt
1833 auf Wunsch des Numata Fürsten Toki Yorikatsu

Menuki

Menuki sind vornehmlich ornamentale Objekte am Schwert und exzellente Stücke tragen sehr zur Wirkung einer koshirae bei. Menuki finden sich unter oder manchmal auch auf der Wicklung des Griffes oder der same
Ja nach Rang und Status sind gut gefertigte menuki für die koshirae des Schwertträgers unerlässlich und so erklärt es sich, dass fast immer handwerklich und künstlerisch wertvolle Stücke montiert wurden.

Die Qualität von menuki ist meist sofort sichtbar, da das jeweilige Motiv auch gleich die Form des Objektes vorgibt. So mussten die Künstler ihr ganzes Können und Sinnen, ihre Kreativität und Ihren Ideenreichtum in das jeweilige Werk einbringen.

Goto_Sojo_web.jpg

Shishi menuki des Goto Sôjô dem 2. Meister der Goto Hauptlinie aus der Sammlung der Konoike-Familie

Fuchi-Kashira

Die fuchi-kashira befinden sich an den beiden Enden des Griffes. Auch hier sieht man die Meisterschaft der kodogu-Künstler. Das Motiv kann sich erhaben auf der Oberfläche befinden, graviert sein, oder sogar vollplastisch die fuchi-kashira formen.

web_1.jpg            web2.jpg

Fuchi-kashira von Tsuchiya Yasuchika, auch ausgestellt Treasures of the British Museum 1990

Kozuka-Kogai

Das kozuka ist der Griff des Beimessers welches sich an manchen koshirae befindet. Zusammen mit dem kogai (Haarnadel) nennt man es als Einheit ein futokoromono. Diese wurden bei einfachen koshirae tatsächlich als Gebrauchsgegenstände genutzt. Hochwertige Ausführungen, wie sie heute in Museen zu finden sind und gesammelt werden, wurden aber schon damals als Schmuck des Schwertes betrachtet.  

web.jpg   web2_1.jpg

Seltenes futakoromono gemacht von Vater und Sohn. Kozuka signiert Omori Teruhide & kaokogai signiert Omori Terumitsu. In Omori Teruhide´s 62. Lebensjahr.